Stadt der Zukunft: Ein Leben lang lernen in Cork

Mit rund 200.000 Einwohnern ist Cork die zweitgrößte Stadt Irlands, und die Bevölkerung wächst ständig weiter. Die Stadt ist Anziehungspunkt für mittlerweile 35.000 Studierende, das entspricht 17,5 % der Bevölkerung. Cork ist es gelungen, sich von einer Hafen- und Industrie-Stadt zu einem Technologiezentrum zu entwickeln. Auch dank großzügiger Steuerregelungen haben sich Unternehmen wie Apple oder Amazon in Cork angesiedelt.

Der perfekte Nährboden für eine „Learning City“, die sich der konstanten Weiterbildung der Bürgerinnen und Bürger und einer positiven Einstellung zum lebenslangen Lernen verpflichtet hat.

Die dominierende Form der St. Colman's Cathedral erhebt sich über die Terrassenstraßen und bunten Fischerboote der kleinen Touristenstadt Cobh am Hafen von Cork.

Die Vision: „Learning For All“ und „Learning For Life“

Cork hat bereits im Jahr 2002 die Stadtstrategie „Imagine our Future“ in Angriff genommen. Das große Ziel: Cork zu einer „City of Learning“ zu machen und das Lernen neu zu denken. Lernen soll auch abseits von Uni oder Schule stattfinden und vor allem Spaß machen. Deshalb feiert Cork beispielsweise jedes Jahr das „Lifelong Learning Festival“. In 500 Veranstaltungen werden Filme, Workshops oder Ausstellungen zum Thema „Investigate, Participate, Celebrate Learning“ angeboten und das Lernen gefeiert.

Cork lässt niemanden zurück

Jeder Bürger und jede Bürgerin soll Zugang zur Bildung haben und für das Leben lernen – unabhängig von sozialer Stellung, Herkunft oder Alter. Daher gibt es Programme wie die Cork City Partnership, sozial benachteiligte Personen werden dort durch Bildung und Förderung auf den Arbeitsmarkt vorbereitet, oder „Community Education“, in denen Netzwerke in benachteiligten Nachbarschaften Hilfsangebote umsetzen. Um das lebenslange Lernen auch in den einzelnen Stadtteilen zu verankern, wurden seit 2015 sechs sogenannte Learning Neighbourhoods gebildet, die Initiativen vor Ort stärken und eine aktive, wissbegierige Nachbarschaft fördern.

International vernetzt und sichtbar

Cork ist Mitglied im Netzwerk des UNESCO Institute of Lifelong Learning, einem Zusammenschluss aus über 600 Städten, das Regeln und Leitlinien zum Lebenslangen Lernen erarbeitet.  Im Jahr 2015 erhielt Cork ebenfalls den UNESCO Learning City Award. Zwei Faktoren, die Cork dabei helfen, internationale Sichtbarkeit und Verbindlichkeit bei der Umsetzung der Stadtziele zu schaffen.

Cork mit seiner strategischen Ausrichtung und sehr fokussierten Umsetzung des lebenslangen Lernens ist in vielerlei Hinsicht herausragend und beispielgebend. Die Verantwortlichen zeigen, wie man eine Stadt im Strukturwandel zukunftsfähig macht und ihr durch visionäres Denken und entschlossenes Handeln entscheidende Wettbewerbsvorteile verschafft.

Sascha Schneider, Vorsitzender Ausschuss für Bildung und Fachkräfte Handelskammer Hamburg

Lernen in der Wirtschaft: Business Skills und MINT-Weiterbildung

Da es in Irland keine duale Berufsausbildung gibt, bietet die Handelskammer in Cork in Zusammenarbeit mit Skillnet Irland – einer Agentur, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Wettbewerbsfähigkeit Irlands durch innovatives Lernen zu steigern – kostenfreie Trainings für Unternehmen und ihre Mitarbeiter:innen an – zum Beispiel im Bereich Design, Digital oder Management. Das nachhaltige Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen soll so gefördert werden. Es gibt außerdem das vierjährige Programm CIT Bridge to Employment von Johnson & Johnson. Hier werden sozial benachteiligte Jugendliche auf ein Studium in MINT-Fächern vorbereitet. Zusätzlich bieten die Universitäten berufliche Weiterbildungskurse an.

Was kann die Wirtschaft in Hamburg tun, um lebenslanges Lernen zu fördern?

Das lebenslange Lernen ist auch für Hamburg einer der kritischen Schlüsselfaktoren der Zukunft: Beginnend mit der schulischen über die berufliche und universitäre Ausbildung bis hin zu Qualifizierung und Weiterbildung – wir müssen durchlässige und verzahnte Bildungsmöglichkeiten bieten, um auch zukünftig in einer lebenswerten Stadt den Fachkräftebedarf sicherstellen zu können. Die duale Ausbildung in Deutschland ist einzigartig und ein Erfolgsmodell der Fachkräfteentwicklung. Die Hamburger Wirtschaft kann mit ihren Angeboten dazu beitragen, die duale Ausbildung weiter zu stärken und auch für die heutige und künftige Generationen attraktiv zu gestalten. Des Weiteren sind die Unternehmen angehalten, ihren Beschäftigten werthaltige Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote zu unterbreiten, um den sich ständig verändernden Anforderungen an Fähigkeiten und Fertigkeiten der Fachkräfte zu begegnen.


Sascha Schneider, Vorsitzender Ausschuss für Bildung und Fachkräfte Handelskammer Hamburg

Über die Trend-City-Studie

In Zusammenarbeit mit Statista Research & Analytics wurden für insgesamt zehn Städte – darunter New York – spezifische Treiber identifiziert, die zum Erfolg der Stadt beigetragen haben. Hierfür wurden quantitative und qualitative Informationen ausgewertet. Die Ergebnisse dienten als Inspiration für die Entwicklung der Strategie „Hamburg 2040“.

Bildquellen: iStock.com, corklearningcity.ie

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.